So ein Zirkus – Unser Konzert zum 10-jährigen Chor-Jubiläum

An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit! Anders lässt sich die unglaubliche Stimmung nach den beiden Jubiläumskonzerten des Chores Colours of Pop nicht beschreiben.

Der Chor hatte zur Feier seines zehnjährigen Jubiläums in die Zirkusmanege der Obereschacher Festhalle geladen. Schon im Eingangsbereich duftete es nach Popcorn und gebrannten Mandeln und das bis ins letzte Detail angefertigte Zirkusambiente zog schon vor dem eigentlichen Konzert die Zuschauer in seinen Bann.

Begleitet von der tollen Zirkuskapelle, dem Thomas Förster-Trio, starteten der Zirkusdirektor (Rupert Kubon) und der stets zu Scherzen aufgelegte Clown (Henry Greif) in den Zirkusabend. Die beiden verstanden es prima, Publikum, Chor und alle Akteure kurzweilig durch das Programm zu führen.
Der Chor mit seiner seiner Dirigentin Selina zeigte sich an beiden Jubiläumsabenden von seiner besten Seite. So brachte man die Tierwelt aus Afrika in die Turn- und Festhalle nach Obereschach, ließ den Himmel einstürzen, um danach in Pompeii anzukommen. All dies konnte das herrliche Gefühl, das wir und auch unsere Zuschauer hatten, nicht stoppen und so konnten wir unser 10-Jähriges Chor-Jubiläum in einem wunderschönen Ambiente, welches Dank der zahlreichen Helferinnen und Helfer im Hintergrund erst möglich wurde, gemeinsam zelebrieren.

Der neu gegründete Projektchor „Colours in Motion“ unter der Leitung von Friederike glänzte ebenfalls mit drei wunderschönen Stück und trug so seinen Teil zu dem gelungenen Konzert bei.

Doch nicht nur gesanglich war einiges geboten: Die Artistinnen des Zirkus Confetti begeisterten mehrmals mit waghalsiger Akrobatik, zwei Turnerinnen (Nele und Luisa) der Niedereschacher Twirling-Tanzsport-Gruppe beeindruckten mit einer erstklassige Twirling-Choreographie und die Tanzgruppe der Tanzschule Seidel zeigte ebenfalls ihr tolles Können.

Zwei rundum gelungene Abende, die noch lange beim Chor, allen Akteuren und den Zuschauern nachklingen werden.

Der Schwarzwälder Bote berichtete in seiner Lokalausgabe darüber und die Bilder dazu findet ihr hier.